Startbereit?

Tourenplanung

Nur wer den Weg kennt, muss keine Umwege fahren.

Wer mit Freunden, seiner Familie - egal ob Alt oder Jung - mit dem Velo unterwegs ist, hat durch die Geselligkeit mehr Spass und Freude an der Bewegung. Damit die Erlebnisfahrt nicht in einem Katzenjammer endet, sollte die Tour richtig vorbereitet werden. Mit einer genauen Routen- und Zeitplanung kann man die Anforderungen einer Velotour erkennen und kann diese - wenn nötig - den Bedürfnissen der Tourenteilnehmer anpassen.

Vorbereitung einer Velowoche

Routenplanung

Für die Schweiz sind 9 Routenführer von Veloland Schweiz die besten Reisebegleiter. Neben den Routenführern und Plänen beinhalten diese persönliche Reiseberichte, sowie Informationen zur Bahnfahrt, Verpflegungsmöglichkeiten und Unterkunft. Für Österreich und Deutschland und einzelne Touren in der Schweiz sind die Radroutenbücher von Bikeline bestens zu empfehlen. Sie sind praktisch und aufschlussreich. Für Gegenden und Länder, wo es keine solche Tourenbeschreibungen gibt, sind Strassenkarten mit eine Massstab von 1:200'000 und darunter eine gute Lösung.

Spass auf zwei Rädern

Lieber Lust statt Frust

Gesundheit, Freiheit, Unabhängigkeit - wer Velo fährt, kennt diese Gefühle. Velofahren macht Spass, steigert das Wohlbefinden und die Fitness. Velofahren ist fast wie fliegen. Es belastet die Gelenke viel weniger als das Wandern. Und wer nicht mehr mag sich über einen Hügel zu „quälen“, der kann sich auch ein E-Bike besorgen. Diese sind jedoch für Leute abzuraten, die noch nie Velo gefahren sind!

Von der Ost- an die Nordsee

Mai 1991  -  unterwegs mit vier Männern.

Spontan sagte ich zu – zur gemeinsamen Radtour mit vier Vertretern des starken Geschlechts. Die Anfrage erhielt ich von Toni, meinem Mann, mit dem ich schon viele 1000 Kilometer durch das benachbarte Elsass, Deutschland, aber auch über diverse Schweizerpässe pedalte. Weniger spontan war da die erste Reaktion meiner neuen Radfahrerkollegen: „Was eine Frau? Mag diese überhaupt mithalten? Ist sie uns nicht ein Klotz am Bein?“

Veloferien in der Pfalz

Mai 1999

Wein ist die Seele der Pfalz - ein Stück vom Paradies.

Wo liegt denn die Pfalz und was ist die Pfalz, fragten mich viele meiner Freunde aus der Schweiz, wenn ich von unserer geplanten Fahrradwoche erzählte. Die wenigsten kennen das Land mit dem grössten zusammenhängenden Weinbaugebiet Deutschlands, das ans nördliche Elsass angrenzt und eingebettet zwischen dem Rhein am Rande der Haardt liegt.

Provence

Mai 2000

Der Gedanke an strahlend blauen Himmel, duftende Lavendelfelder, grüne Olivenhaine, rote Felsen, azurblaues Meer, weisse Pferde sowie an die Entdeckung jahrhundertealter Kulturen und die provenzalischen Gaumengenüsse prägt unsere Vorfreude auf unsere Veloferien. Angetan von der Poesie der Landschaft und vom südlichen Lebensgefühl haben Toni und ich im Herzen des Rhone Deltas ein Zimmer im „Hôtel du Moulin d’Aure“ gebucht, in Graveson inmitten von Olivengärten Dem Hotel angeschlossen ist ein kleines Restaurant mit dem Angebot von Spezialitäten aus der Region.

Von Scuol nach Venedig

Mai 2001

In fünf Tagen fuhren Toni und ich mit unseren Tourenrädern samt Gepäck 565 Kilometer der Etsch entlang durchs Südtirol, mit einem Abstecher an den Gardasee, über Verona nach Venedig. Es war ein ganz tolles Erlebnis, umrahmt mit vielen abwechslungsreichen Naturkulissen. Als wir unsere Velotour planten, wählten wir zwischen der Provence und Venedig. Doch die Lagunenstadt in Italien hat uns bei unserem letzten Besuch so bezaubert, dass unser Ziel rasch bestimmt war. Etwas harziger gestalteten sich die Vorbereitungsarbeiten.

Peking

Fahrradimpressionen aus dem Jahr 2001.

Peking, die Stadt der Fahrräder! Ja, so habe ich es mir vorgestellt, als ich vor kurzem Peking besuchte. Doch die zunehmende Motorisierung drängt die Fahrradfahrer auch dort immer mehr an den Strassenrand. Es sind zwar in der Regel breite Streifen als Radwege ausgeschieden, das hindert die meist rücksichtslosen Automobilisten kaum, slalomfahrend, die blockierte Autokolonne auf dem Radweg zu überholen. Die Autofahrer sind zwar immer die Stärkeren, doch das beeindruckt einzelne wagemutige Fahrradfahrer kaum - manchmal noch zu zweit auf dem Fahrrad - im Kreisel gegen die Fahrtrichtung zu fahren.

Von der Quelle der Mosel bis nach Koblenz

August 2003

Jedes Jahr planen Toni und ich eine Velotour. Dieses Jahr nahmen wir die Mosel in unser Visier. Die regionale Michelin Karte: Alsace, Lorraine Nr. 515 und das Bikeline-Radtourenbuch: Mosel-Radweg dienten uns als Planungsgrundlage. Unsere Zwischenhalte planten wir in den Städten. So konnten wir nach dem Hotelbezug bei einem Stadtrundgang noch ein wenig unsere Beine „vertreten“.

Séjour an der Côte d’Azur

April 2005

Velofahren vorbei an blühenden Mimosen- und Mandelbäumen, vorbei an Obst- und Weinkulturen, vorbei an Oliven- und Eichenhaien, vorbei an Tümpeln und Teichen, Ried, Moor und Salinen, vorbei an kleinen Bauernbetrieben und imposanten Ferienhäusern, entlang der Meeresküste, über kleine Pässe, durch enge Schluchten und Täler. Dies ist ein ganz besonderes Erlebnis, das Toni und ich dieses Frühjahr bereits zum zweiten Mal erleben durften.

Zum Seitenanfang