Drucken

Am Hochrhein fährt die Geschichte mit

Doris Fischer

Auf der Fahrt von Rheinfelden nach Bad Säckingen kommen Natur- Kultur- und Technikinteressierte gleichermassen auf die Rechnung.

Aufgepasst, wer als Ausgangspunkt Rheinfelden für eine Fahrradtour wählt, könnte leicht hängen bleiben. Das schmucke Zähringerstädtchen bietet nämlich mit seiner historischen Altstadt, dem Fricktalermuseum, der barocken Stadtkirche, der grossen Solebäderanlage, den hübschen Cafés und Restaurants bereits so viele Anreize, dass man leicht einen ganzen Tag hier verbringen könnte.

Wir radeln aber über die seit mehreren Jahren verkehrsfreie Rheinbrücke auf die deutsche Seite, zweigen kurz nach der Zollanlage rechts ab und fahren am rechten Rheinufer flussaufwärts. Schon bald kommt das neue Laufwasserkraftwerk, das 2010 in Betrieb ging, in Sicht. Zahlreiche Infotafeln erläutern interessante technische Details aber auch viel Wissenswertes über Flora und Fauna.

Meditieren in der Oase der Stille

Rund einen Kilometer weiter rheinaufwärts empfängt uns die Ruhe der Schlossanlage Beuggen – nur die herunterfallenden Kastanien und das Wischgeräusch eines Gärtners in der mit Blumenbeeten gesäumten Oase unterbricht die Stille. Ein kurzer Halt auf einer der Sitzbänke am Wasser versetzt uns in meditative Stimmung.

Schloss Beuggen war von 1268 bis 1805 Haus des Deutschen Ritterordens, von 1820 bis 1980 Kinderheim und dazwischen Lehrerausbildungsstätte. Seit 1983 wird es von der Evangelischen Landeskirche Baden als Tagungs- und Begegnungsstätte geführt. Jedes Jahr Anfang Mai findet hier ein viel beachteter Töpfer- und Handwerkermarkt statt.

Der Rhein ist auf der ganzen Strecke bis Bad Säckingen unser ständiger Begleiter. Wir folgen der grünen Beschilderung des Rheinrad-Wegs flussaufwärts. Höhepunkt ist das Natur- und Landschaftsschutzgebiet „Wehramündung“. Im stehenden Wasser des vom Hauptstrom abgeschnittenen Rheinarmes spiegeln sich Zweige der Ahornbäume. Majestätisch gleiten Schwäne unter den ins Wasser hängenden Zweigen durch, angezogen von Kinderstimmen am Ufer und in Erwartung einiger Brosamen.

Ein Trompeter mit Schloss

In Bad Säckingen fahren wir direkt auf die Uferpromenade zu, wo uns der „Trompeter von Säckingen“ begrüsst. Das beliebte Ausflugsschiff  verkehrt ab Karfreitag bis Ende Oktober zwischen Bad Säckingen und Schwörstatt und bedient auch die auf der Schweizer Seite gelegenen Orte Stein und Wallbach.

Bad Säckingen ist ein lebhaftes historisches Städtchen. Sehenswert ist unter anderem das Trompeterschloss (Schloss Schönau) inmitten eines herrlichen Parks. Es beherbergt unter anderem das Bad Säckinger Heimatmuseum.

Über die historische Holzbrücke wechseln wir auf die Schweizer Seite, wo wir uns an die nun rot markierte Schweizer Veloroute halten. Da diese zwischen Stein-Säckingen und Mumpf der Hauptstrasse folgt (Velostreifen) empfiehlt es sich, in Stein-Säckingen den Regionalzug für die Rückkehr nach Basel zu nehmen. 

Doris Fischer

 

Route

Anfahrt: Mit der SBB nach Rheinfelden
Veloroute: Rheinfelden (CH) - Rheinbrücke - deutsches Rheinufer - Schloss Beuggen - Schwörstadt - Brennet - Wallbach - Bad Säckingen - alte Holzbrücke - Stein Säckingen (CH).
Streckenprofil: flach, ca. 20 Kilometer
Rückfahrt: Mit der SBB nach Basel