Autorinnen und Autor stellen sich vor.

 

Autorin

Doris Fischer

Radeln ist für mich Erholung, Bewegung, Lust, Genuss. Packtaschen am Reiserad montieren, aufsteigen, abfahren und erst wieder anhalten, wenn die Beine müde sind oder ein besonders schönes Plätzchen zum Verweilen oder Nächtigen einlädt, das ist mein Traum vom Reisen – Schnell genug, um eine ansehnliche Tagesetappe zu bewältigen und langsam genug, um Landschaft, Natur und Kultur geniessen zu können. Gerne teile ich diese Begeisterung mit anderen – auch mit Kolleginnen und Kollegen von Pro Velo Basel.
Und dann habe ich vor ein paar Jahren noch das Mountainbiken entdeckt – die ideale Kombination von sportlicher Herausforderung und Naturerlebnis – für mich eine Leidenschaft!
Beruflich bin ich als Redaktorin für die Zeitschrift der Lehrerinnen und Lehrer „Bildung Schweiz“ engagiert. Zu meinem grossen Bedauern ist der Arbeitsweg von Magden nach Zürich mit dem Velo etwas zu weit.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 
Autor

Heinz Weber

Kein Gümmeler, kein Mountainbiker, kein Rundumdiewelt-Trekker – ich bin ein Velowanderer. Auch wer gemütlich in die Pedalen tritt, kommt weit und sieht viel. Das habe ich bei Ferientouren in etlichen Ländern Europas, von den Lofoten bis nach Sizilien, erfahren. Sich am Morgen aufs Rad schwingen, ohne zu wissen, wo man sich abends schlafen legen wird, das belebt die Entdeckerfreude und schafft täglich kleine oder grössere Abenteuer. In der Tourengruppe von Pro Velo bin ich zuständig für die Organisation der Abendtouren. Eine schöne Aufgabe, weil sich immer wieder freundliche Radlerinnen und Radler finden, die bereit sind, eine Gruppe auf ihre Lieblingsroute mitzunehmen. Von Beruf bin ich Redaktor der Zeitschrift "Bildung Schweiz", im Volksmund "d'Lehrerzyttig".

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Autorin 

Erika Thüring

Als ich 40 Jahre alt war, plante mein Mann Toni eine Velowoche mit Kollegen. Ich wollte nicht alleine zu Hause bleiben. Damals war ich als Frau auf dem Velo noch eine "Rarität"! Die Männer wollten mir zeigen, dass sie schneller und stärker sind. Keiner fuhr hinter mir. Ich forderte sie heraus. Nach den Ferien durfte ich dann mit der Gruppe fahren. Die Natur riechen, spüren und bewundern zu können, war und ist meine Leidenschaft. Mit dem Rennvelo nahmen wir an europäischen Velorallys von Dänemark bis Portugal teil. Zu zweit oder in kleinen Gruppen lernten wir die schönsten Gegenden Europas und der Schweiz kennen. Mit der TCS-Velogruppe, die Toni während 25 Jahren präsidierte, waren wir zwei Mal in den Ferien. Heute nehmen wir es ruhiger. Zwei Mal im Jahr machen wir noch Ferien mit dem Velo. Im Übrigen habe ich während 24 Jahren - auch unter Heinz Weber - als freie Journalistin gearbeitet. Das Velo wird mich immer begleiten.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 

 

Zum Seitenanfang